Im Internet entstandene Literatur

Das Internet ist nicht nur ein bedeutendes Mittel zur Kommunikation, zur Übertragung von Dateien oder zur Recherche nach Informationen. Mit der Einführung des Internets wird Literatur nicht nur online zur Verfügung gestellt, sondern auch online geschrieben, wie z. B. Weblogs, kollaboratives Schreiben und digitale Lyrik beweisen. Literatur im Internet erfüllt andere Kriterien als die sonst übliche Literatur, denn sie ist geprägt von Aspekten der Kommunikation, der Ästhetik und der Technik. Durch das Internet kann über zeitliche und räumliche Distanzen hinweg kommuniziert werden.

Ein typisches Beispiel für Literatur, welche im Internet entsteht, ist der bereits eingangs erwähnte Weblog, kurz Blog genannt. Hierbei handelt es sich meist um ein auf einer Webseite geführtes Journal oder Tagebuch. Dies wird von mindestens einer Person, dem Web-Logger, geführt. Er schreibt Gedanken nieder, protokolliert Sachverhalte oder führt Aufzeichnungen; die Themen dazu können vielfältiger Natur sein. Weblogs sind in der Regel öffentlich einsehbar. Oftmals ist ein Blog eine endlose Liste von chronologisch sortierten Einträgen. Der Blogger selbst schreibt meistens in der Ichform und steht, im Gegensatz zur Netzzeitung, als wesentlicher Autor über dem Inhalt. Der Blog ist ein einfaches Mittel zur Darstellung von Meinungen oder Aspekten. Zudem sind in einem Blog auch Diskussionen oder Kommentare zu dem jeweiligen Artikel möglich. Ein Blog hat daher gewisse Ähnlichkeit mit einem Internetforum.

Eine weitere Möglichkeit, wie Literatur im Internet entstehen kann, ist die digitale Poesie. Diese wird seit 1990 als eigenständige Kunstform wahrgenommen und bezeichnet eine Art des Umgangs mit der Sprache. Die Bezeichnung „digital“ ist auf die Funktionsweise eines Computers zurückzuführen, welche bekanntlich auf den beiden Zahlen 0 und 1 basiert. Mit der digitalen Poesie sollen vor allem ästhetische Sprachkunstwerke geschaffen werden, der Ausdruck von Gefühlen steht dabei an zweiter Stelle. Sie vereint mehrere, voneinander unabhängige, Bereiche der auf Computer basierenden Sprachkunst wie die künstlerische Textproduktion oder die interaktive Medienkunst.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *