Literaturdatenbanken

Unter einer Literaturdatenbank versteht man eine Fachdatenbank mit bibliografischen Angaben. Darüber hinaus können auch noch textspezifische Informationen enthalten sein. Es werden mehrere Arten von Literaturdatenbanken unterschieden: zum einen die bibliografische Datenbank, auch Themenverzeichnis genannt, welche Publikationen zu einem bestimmten Gebiet enthält, und zum anderen der Bibliothekskatalog. Hierbei handelt es sich um den Bestandskatalog einer Bibliothek. Und genau dieser Bestandskatalog ist für jeden Benutzer einer Bibliothek auch der erste Anlaufpunkt bei der Suche nach den gewünschten Publikationen.

Bis zur Einführung der Elektronischen Datenverarbeitung (EDV) wurden Literaturdatenbanken ausnahmslos in Papierform (Karteikarten, Zettelkasten) geführt, was nicht selten mit einem erheblichen Aufwand verbunden war. Mit der Entwicklung leistungsfähiger Computer sowie des Internets wurden die meisten Verzeichnisse mittlerweile auf digitale Datenträger übertragen. Der klare Vorteil gegenüber der Papiervariante ist der schnelle Zugriff auf den gesamten Bestand, und das von jedem internetfähigen Arbeitsplatz aus. Insbesondere wissenschaftliche Einrichtungen wie Forschungszentren, Universitäten und Hochschulen profitieren von der elektronischen Literaturdatenbank, da durch sie von jedem Ort aus der Zugriff auf die Publikationen ermöglicht wird. Darüber hinaus vermag aber auch jeder Privatanwender die Literaturdatenbank zu nutzen, um beispielsweise nach Fachliteratur fürs Hobby (Garten, Fotografie, Modelleisenbahn, usw.) zu recherchieren. Die Ausleihe von Literatur in einer öffentlichen Bibliothek ist in der Regel an eine Registrierung gebunden.

Literaturdatenbanken finden sich im Internet in großer Anzahl. Die Suche nach einer bestimmten Publikation erfolgt durch Eingabe sogenannter Suchwörter. Dies mögen der Titel, ein oder mehrere Fachbegriffe, der Name des Verfassers, das Erscheinungsjahr, der Verlag oder die ISBN-Nummer sein. Die Suchwörter lassen sich auch mit „und“ bzw. „oder“ logisch verknüpfen. Für die Literaturrecherche gibt es auch spezielle Suchmaschinen, die direkt auf diese Literaturdatenbanken zugreifen. Mittlerweile finden sich zudem immer mehr Datenbanken, welche neben den Informationen zu den jeweiligen Fachtexten auch diesen selbst enthalten. Diese Datenbanken sind als virtuelle Bibliotheken bekannt. Die Literaturdatenbanken werden durch die Betreiber laufend auf dem aktuellen Stand gehalten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *